Wichtelfamilien brauchen Eure Hilfe… :-)

bei der Zaubersteine-Suche!!

Bis heute sind insgesamt schon drei Familien in das Wichteldorf am KESS eingezogen: Familie Lorenzen, die von der Insel Föhr gekommen ist, Familie Poggenbohl, die aus Ostrittum bei Wildeshausen hierher zog sowie Familie Petersen aus dem fernen Rosdorf bei Göttingen.

Sie haben sich schon ganz gut eingelebt und -natürlich corona-konform- ein eigenes Telefonnetz über die Baumwurzeln eingerichtet, um sich an den langen Winterabenden Geschichten zu erzählen. Denn das tun sie am liebsten!

Im Mittelpunkt stehen dabei immer wieder Erzählungen rund um die magischen blauen Zaubersteine, denn mit ihrer Hilfe können die Wichtel den „Groß und Klein-Zauber“ beherrschen. Geliefert werden sie seit Jahren aus dem berühmten Zauberstein-Bergwerkwerk bei Bad Lauterberg im Harz.

Doch bei der letzten Lieferung ging etwas schief:
Der Lieferwichtel rutschte kurz vor dem Ziel im Schnee aus und dabei wurde ein Loch in seinen Sack gerissen – was der Wichtel gar nicht bemerkte. Nun liegen vermutlich rund den Herzogin-Agnes-Platz lauter blaue Zaubersteine herum! Und hier bitten die Familien Euch um Hilfe: Schaut genau hin und wenn ihr einen findet, dann bringt ihn bitte ins KESS.

Leider wirkt der Zauber nur, wenn ein Wichtel selbst den Stein in seine Hand nimmt. Wir haben allerdings als Finderlohn von den Wichtelfamilien grüne und weiße Steine erhalten, die wir als Dankeschön an Euch weitergeben dürfen.

 

 

Schnappt Euch Eure Eltern und geht auf die Wichtel-Zauberstein-Suche!

 

 

 

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar zu Evelyn Hollmann Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.